TWILIGHT WORLDS

out of the darkness
In 1992, an instructor made the suggestion to place oneself in some sort of extreme situation as a means of self-discovery. Axel Neumann made the radical decision to place himself in an environment of complete darkness, silence and isolation for a three weeks. During this experience, a world of images revealed themselves to him.

To this day, he continues to paint what he saw then.

Since he could not reproduce the dynamics of the luminous worlds seen during his retreat with any painting technique known to him at that time, he had to develop his own painting technique: this was how fountain pen painting came about. Since that experience, he can not only see colors, but hear them as well.

Nowadays this "experiment" might seem extrem. But in the antiquity this intensive kind of introspection was a regular practice. People used it to find answers to important, vital issues or to cure severe diseases. They called it incubation or „temple sleep“. At that time, people interpreted the ideas, visions and feelings which were evoked by the deep immersion into their own subconsciousness as the conversation with the gods.

Click here to read what Yulia Ustinova, archaeologist and expert for alternate states of consciousness in the ancient Greek culture from the university of Negev, states about Axels art.
Empfehlen Sie diese Seite weiter:
Google+
XING
LinkedIn


My friend Axel is an incredibly talented artist. His art fascinates me because it is the result of a borderline experience. If someone locks himself into darkness and silence ventures the legendary ride on a razor blade. Axel has risked a great deal and gained everything. Now his paintings are here and they are breathtaking.

As a person I am impressed by his enormous performance. To paint up to 18 hours at a stretch by day and this over years, is mental endurance at its best. For me Axel is an extreme artist who deserves highest respect.


Joey Kelly, extreme athlete and adventurer in the journal “Schreibkultur”, 4/2017

Die Erfahrung hatte auch zwei neurologische Folgen: Der Künstler verfügt seitdem über synästhetische Fähigkeiten, heute kann er Farben nicht nur sehen, sondern auch hören. Überdies hat er eine außergewöhnliche Gedächtnisfähigkeit entwickelt. Bis heute hat er die enorme Zahl an Motiven im Kopf abgespeichert. Er kann sie jederzeit abrufen, was je nach Motiv ein paar Stunden, teilweise aber auch mehrere Wochen dauern kann. Diese besondere Gedächtnisleistung lässt sich allerdings – zum großen Bedauern des Künstlers - nicht auf andere Aufgaben übertragen. Sie funktioniert nur bei den damals gesehenen Bildern.

Heutzutage mag ein solches Experiment extrem erscheinen. In der Antike war diese intensive Form der Selbstschau oder Meditation jedoch verbreitete Praxis. Die Menschen taten es, um Antworten auf wichtige Lebensfragen zu erhalten oder Heilung von Krankheiten. Genannt hat man das damals Höhleninkubation. Wissenschaftler erkennen darin ein neurologisches Modell. Die Menschen in veränderten Bewusstseinszuständen fangen an geometrische Formen zu sehen, die je nach kulturellem Hintergrund als sinnhafte Symbole aufgefasst werden. Oft entstehen dynamische Strudel, die die Menschen anzusaugen scheinen. Die verschiedenen Sinnesreize verschmelzen. Auch Axel Neumann kann seit seiner Grenzerfahrung Farben sowohl sehen als auch hören.

Auch in den Augen der israelischen Altertumsforscherin Prof. Yulia Ustinova sind die mit dem Entzug äusserer Reize verbundenen Visionen und Empfindungen zeitlos. Sie sieht sie in der Kunst von Axel Neumann verkörpert. Frau Ustinova ist Autorin des Buches „Caves and the Ancient Greek Mind. Descending Underground in the Search for Ultimate Truth“ (Oxford, 2009), sie schreibt:

"In der modernen Forschung über veränderte Bewusstseinszustände, ist die Passage durch einen rotierenden dunklen Raum, die in einem strahlenden Licht im Zentrum des Visionsfeldes endet, als „Vortex-Erfahrung“ bekannt. Sie tritt oft im Zustand der sensorischen Deprivation auf. Der Ausschluss äußerer Reize zwingt den Geist dazu, sich auf sich selbst zu konzentrieren. Dabei werden intensive innere Bilder ausgelöst. Axel Neumann hat das enorme Potential dieser Erfahrung erkannt und enthüllt es in seinen Bildern."

Lesen Sie hier nach, was Prof. Ustinova über seine Kunst sagt.

To paint with a fountain pen



Generally, the fountain pen is known as a writing instrument. Certainly, there are some artists who draw with the pen, yet to paint with it is something special. The artist calls his artwork “fountain pen paintings” not only because he paints them with the pen, but also because their unique aesthetics can only be created with the fountain pen.

Without a preliminary drawing, the artist joins countless strokes, none bigger than 1-2 mm, according to an own system. Fountain pen painting is a ritual of artistic precision and care, performed in meditative slowness. It takes months, sometimes years, to produce a large format. The motif’s surreal aesthetic is unique. They are pictures of dynamic worlds and fantastic shapes. They evoce mystical structures from nature.

Axel Neumann works with acrylic paint. The combination is technically nonsensical because the pigments would actually clog the fountain pen. How he still manages to merge the materials remains his secret. The colours go through a multi-stage mixing act before they are applied to the cardboard.

Download his complete vita: Artist Axel Neumann 2017.pdf

In the following TV report, he enlarges on what he experienced when he locked himself in his flat and how it changed his life (unfortunately the video is only in German – sorry for that).


This feature is a live recording of the German TV station NDR. It was broadcasted in August 2012 in preparation of an art show, which his lovely fellow actress Cosma Shiva Hagen – the daughter of the singer Nina Hagen – organized for him.
Length: approx. 16 Minutes
Empfehlen Sie diese Seite weiter:
Google+
XING
LinkedIn

Who would paint with ink and a fountain pen? There might be one or two illustrators who do that. But to abandon ink for acrylic paint is a genius idea, the result of which we can do nothing but admire.
This is how the journalist H.P. Lichtwald described the pioneering achievement of fountain pen painting.

Das sagen andere ...

"Axel, deine Arbeiten sind wunderschoen ... das ist Kunst die man nicht nur mit dem Auge sieht sondern mit dem Körper und in der Seele fühlt ... wenn ich hier sitze und deine Kunst auf mich wirken lasse hat diese geradezu meditative Wirkung auf mich ... I´m a fan - definitely !!!!!!! Keep up the great work"

Manoush


"Bin beeindruckt... geniale Bilder die in der Tat ganz viel auslösen! Deine Worte über Emotie und Philosophie treffen bei mir auch auf ganz viel Zustimmung mit leichtem Lächeln im Gesicht..."

Annika


"(...) Die Feinheit der Farbgedanken, das gigantische Ausmaß und die Arbeit des Meisters von über sieben Jahren lässt einem im Versuch stehen, dem Großen eine menschliche Dimension zu geben. (...) Der Betrachter empfindet in der Gestaltung Übersinnliches. Einmal die große Palette der feinen Andeutungen der Farben. Keine Gestalten, nichts Bekanntes, doch eine Kompostition in der Übersinnlichkeit. Der Betrachter erfährt, dass alles mit Füller gestaltet wurde, er sucht Striche, findet aber keine. Mit Ergriffenheit und der Überzeugung, etwas Ähnliches noch nie gesehen zu haben, bleiben wir in Hochachtung und Erinnerung an an die Arbeit Axel Neumanns."

Leserbrief "Südkurier", Heinz Hangarter


Dear Axel,
Just to say more "officially" how much I think of your art and of the motivations behind it. We need more than ever visionary artists like you. We must also dare to reclaim the beauty and power of monumental art from those who stole it from us (and so corrupted it!) in the 20th century. Wishing you all the very best!
V.
 

"... wirklich tolle Bilder die du da zeichnest, wusste ich gar nicht, kannte dich bisher nur aus den Filmen. Die Bilder haben aber etwas, sie wirken irgendwie wie ein Teil einer Geschichte. Auf jeden Fall besser als David Duchovny der sich einfach in'n Eimer Farbe setzt und seinen Hintern auf's Papier bringt. Gruß Dévin"