Der Künstler vor seinem 12-teiligen Füllergemälde "Die Schlacht III".


1966
Geboren in Bad Säckingen
1988
Abitur
1987 - 1999
Engagements als professioneller Schauspieler an unterschiedlichen deutschsprachigen Theatern - zuletzt fünf Jahre am Schauspielhaus Leipzig
1992
Inkubation
1992 - 1994
Füllermalerei mit Tinte
1994
Kulturförderpreis der Stadt Singen
 
Suche nach einer alternativen Farbe für den Patronenfüller
 
Geburtsstunde der Füller Acrylmalerei
1996
Ausstellung im „Horch und Guck“ des Schauspielhauses Leipzig
1997 - 1999
Schlachtenzyklus nach John Miltons „Paradise Lost“
Serie mehrteiliger Füllergemälde
1999
Genreübergreifende Gemäldepräsentation mit Musik am Landestheater Innsbruck
1999 - 2005
Symphonie No. 1
Originalgröße 23 m x 22 m
1999
Als Schauspieler Wechsel vom Theater vor die Kamera
Seit 1999
Mitwirkung in zahlreichen deutschen und internationalen Kino- und TV-Filmen
„Pola X“ von Leos Carax
 „Freedom“ von Sharunas Bartas (Spezialpreis der Jury an den Filmfestspielen Venedig, 2000)
„Nitschewo“ von Stefan Sarazin (Sieger Tiburon Filmfestival 2005)
„König der Diebe“ von Ivan Fila(Sieger Böhmischer Löwe 2005)
„Siegfried“ von Sven Unterwaldt
"7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug“ von Sven Unterwaldt (Deutscher Comedy Filmpreis, Goldene Leinwand, 2007)
„U-900“ von Sven Unterwaldt
„Ich und Kaminski“ von Wolfgang Becker
u.v.a.
2002
Erste Computer Animation „Die Blaue Symphonie“ (10 Minuten)
2003 - 2004
Symphonie No. 2
Originalgröße 1 m x 57 m
2006
Zweite Computer Animation „Die Blaue Symphonie“ (12 Minuten)
Seit 2006
Private Gemäldepräsentationen im exklusiven Rahmen in England, der Schweiz und Deutschland
2006 - 2007
Symphonie No. 3
Originalgröße 13 m x 10 m
2007 - 2011
Symphonie No. 4
Originalgröße 40 m x 30 m
2008
Erste Experimente mit der Illumination eines Füllergemäldes an den Steisslinger Kulturtagen
2009
Gemäldepräsentation an der Museumsnacht Singen
Seit 2011
Arbeit an Symphonie No. 5
2013
Multimediale Solo Gemäldepräsentation mit über 40 Exponaten in der Heimatstadt des Künstlers
2015
Start des Digitalisierungsprojektes „Werkkatalog Füllermalerei“  
2017
THE SENSE OF BEAUTY. Multimediale Solo Ausstellung auf 800 qm im Wormser in Worms. 74 Exponate – davon 4 Großformate.
 
Es befinden sich Europaweit Füllergemälde in Privatsammlungen.